Der Theaterverein Port dankt

23. Februar 2015

danke2015Sie alle, liebe Besucherinnen und Besucher aus Port und der Region, haben uns gefeiert mit Applaus und vielen Komplimenten.

Wir danken Ihnen allen für Ihren Besuch bei unserem Theaterstück "Ärger bim Chrone-Max"

Ärger bim Chrone-Max

26. November 2014

theater2014-15Jetzt verstah ig überhoupt nüt meh?

Im Dorf Suurebach betreibt Max Bläsi, bekannt als „Chrone Max" eine seit dem Tode seiner Frau ziemlich heruntergekommene Wirtschaft.

Sein Freund Josef Schmid ein kleiner Schlaumeier, sowie Postbote des Dorfes und Max öffnen am Morgen gemeinsam bestimmte Briefe der Einwohner. Bei diesem ehrenwerten Tun entdecken die beiden Schlampereien und Gaunereien des Gemeindepräsidenten und seiner Honoratioren. Sie machen sich diese Insider-Kenntnisse zu Nutzen um den Gemeindepräsident und seinen Kreis an der Nase herum zu führen und des Kronenwirts Tochter und ihrem Auserwählten, sowie der historischen Zehntenscheuer, neuem Glanz zuzuführen.

Vor diesem guten Ende passiert einiges, was den Zuschauern viel Spass und Freude bereiten wird.

"Wär het üs de die Suppe iibrocket"

Probewochenende

09. November 2014

2015-ensembleAm 8. und 9. November probte der Theaterverein sein neustes Stück "Ärger bim Chrone-Max" in der Mehrzweckhalle in Port. Hier ein kleiner Vorgeschmack auf das heitere Volksstück.

Bilder anschauen >>

Vereinsreise 15.08.2014: München

10. Oktober 2014

theaterreise2014Am Freitag, 15. August sind wir um acht Uhr mit dem schönen und bequemen EUROBUS losgefahren!
Wir alle, mehr oder weniger munter, waren bis zum Kaffee-Halt ziemlich still.
„Jeh gäu, Guggi Käthi, bis mier dert gwüsst hei, wo mier chöi äs Tee zwägbraue" (mir sin'is vor cho wie zwöi vo Geschter!)
Das regnerische Wetter, leider nicht gerade nach Wunsch, konnte unsere Laune aber nicht vermiesen.

Unterstützung Ruferheim plus

09. Mai 2014

ruferheim-nidauDer Theaterverein Port hat an seiner GV, dank gutem Abschluss nach dem Theater "Chrampf im Altersheim", einen Betrag von CHF 6'000.- zu Gunsten "Ruferheim plus" gesprochen. Mit diesem Beitrag soll eine kleine Sitzecke, bestehend aus 4 Sesseln mit 2 Tischen, wo sich die Heimbewohner etwas zurückziehen können, realisiert werden.

"Ruferheim plus" ist ein Projekt, da können Sponsoren etwas finanzieren das im Budget keinen Platz hatte. Somit wird zusätzlich etwas zum Wohle der Heimbewohner ermöglicht.

Der Theaterverein Port dankt

16. Februar 2014

danke2014Sie alle, liebe Besucherinnen und Besucher aus Port und der Region, haben uns gefeiert mit Applaus und vielen Komplimenten.

Wir danken Ihnen allen für Ihren Besuch bei unserem Theaterstück "Chrampf im Altersheim"

Vereinsreise 23.11.2013: Von Port über Härkingen nach Zürich in „die kleine Niederdorfoper"

14. Januar 2014

theaterreise2013Um 13.15 Uhr besammelten sich alle Theatervereins-Mitglieder bei der Mehrzweckhalle in Port. Der schöne VIP Car von Funicar wartete schon auf uns. Doch da stellte sich uns schon das erste kleine Problem in den Weg. Wegen eines Hallenturnieres waren fast keine Parkplätze zu finden um die mitgebrachten Autos zu parkieren. Schliesslich fuhren wir doch mit allen Mitgliedern im Gepäck pünktlich um 13.30 Uhr los Richtung Härkingen. Kaum abgefahren durften wir auch schon die Stimme von Cindy wahrnehmen, die uns herzlich zu dieser Reise begrüsste. An dieser Stelle ging ein grosser Dank an Ariane Blunschi, welche unsere Vereinsreise organisiert hatte sowie an Irma Schwarz, welche den Zwischenhalt in Härkingen vereinbarte.

Chrampf im Altersheim

20. November 2013

theater2013-14Het e aute Mönsch nid ou s‘Rächt uf früschi Luft?

Die Oberschwester des Altersheimes versucht mit aller Härte und Disziplin die Senioren einzuschüchtern.
Doch der sich noch prächtig fühlende Fred Müller und sein verwirrter  Zimmernachbar Paul und die schwerhörige Irma lassen sich das nicht gefallen. Hilfe bekommen sie von der liebenswürdigen italienischen Putzfrau Maria. Probleme hat Fred auch mit seinen beiden Söhnen Hermann und Josef. Hermann und seine Frau Berta sind krankhaft geizig. Josef der Möchtegern-Macho, der seit 12 Jahren verschollen ist, möchte endlich sein Erbanteil. Einzig in seiner Enkelin Karin hat Fred eine Verbündete, die ihm hilft und ihn unterstützt. Als Karins Freund in eine Schlägerei verwickelt wird, findet der Grossvater auch einen Ausweg.
In allen Teilen ist der Grossvater einfach zu clever und so kommt es doch noch zu einem guten Ende im Altersheim.