Vereinsreise 2015: Verona

14. August 2015

2015-reiseMorgens um 6.45 Uhr nahmen 20 gutgelaunte Mitglieder im komfortablen Car Rouge Platz. Unser Chauffeur, Joe Galgano und unser Präsident, Markus Meier begrüssten uns zur 3-tägigen Vereinsreise. Unser erstes Ziel war der Kaffeehalt im Restaurant Sonne in Eich am Sempachersee.

 

Dann folgte die Weiterfahrt ins Tessin. Welch ein Wunder! Der 17 Km lange Gotthardtunnel konnte ohne Stau durchfahren werden. Rechtzeitig waren wir im Restaurant Campione in Bissone, wo uns auf der Aussichtsterrasse das Mittagessen serviert wurde. Leider war es im Tessin regnerisch und kühl.

Auf der langen Autobahnfahrt durch die Po-Ebene überraschte uns Dominika. Zu ihrem Geburtstag (nochmals herzlichen Glückwunsch) servierte sie uns im Car ein Gläschen Prosecco. Das Wetter verbesserte sich südlich der Alpen. Bei der Ankunft in Verona herrschte warmes Sommerwetter.

Nach dem Bezug unserer wunderschönen Zimmer im Hotel Firenze begaben wir uns auf den Weg zum Nachtessen ins Ristorante Liston, hinter dem Piazza Bra.

Am Samstagmorgen, nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet, erwartete uns die Stadtführerin. Zu Fuss ging es von unserem Hotel bei der Porta Nuova zur Piazza Bra mit dem Amphitheater und durch kleine Gässchen zum Fiume Adige (Etsch) beim Ponte Vittoria. Dann durch das historische Zentrum mit den typischen mittelalterlichen Häusern und Innenhöfen zur Piazza delle Erbe mit dem Palazzo Maffei. Weiter zur Piazza dei Signori und zum Grab der Scaligere. Bei der Chiesa di Santa Anastasia am Ufer der Adige mit schönem Blick auf die Ponte Pietra und das gegenüberliegende Teatro Romano und das Castel San Pietro. Durch die „Lauben" der via Sottoriva zurück zum Marktplatz (delle Erbe).
Bei der Warteschlange zur Besichtigung des Balkons der Julia war die 2½ -stündige Führung beendet. Markus stand an. Als Belohnung durfte er die Julia umarmen und berühren. Mit Stolz zeigte er uns sein Foto.

Am Nachmittag war für alle freier Aufenthalt in Verona.

Anschliessend an das gemeinsame Nachtessen im Ristorante Greppia besuchten wir in der Arena von Verona, die Oper Aida von Giuseppe Verdi.
Die Grösse der Arena, die vielen tausend Besucher und die riesige Bühne mit den imposanten Kulissen-Elementen waren beeindruckend. Die Auftritte mit über 300 Statisten, 150 Chorsängern, Solisten und Ballett, begleitet von einem riesigen Orchester, sind starke Erlebnisse. Zum Beispiel die Szenen „Feierlichkeiten am Ägyptischen Königshof", „die Rückkehr der Armee" und der Triumph Marsch waren gewaltig. Im weiteren Spielverlauf wurde die Aufführung abrupt abgebrochen weil der Wettergott uns nicht gut gesinnt war. Nach wenigen Regentropfen verschwanden die Musiker mit ihren Instrumenten hinter die Kulissen, die Vorstellung wurde unterbrochen. Nach mehr als einer Stunde wurde diese wieder fortgesetzt und musste später wegen Nieselregen erneut unterbrochen werden. Nach einem weiteren Anlauf weit nach Mitternacht waren Aida und Radames immer noch am Leben, es tröpfelte wieder und die Vorstellung wurde endgültig abgebrochen.
Die Wartezeiten verkürzten wir uns bei angenehmen, warmen Temperaturen in einem Restaurant auf der Piazza Bra.

Am Sonntagmorgen verliessen wir Verona und fuhren an den Gardasee nach Bardolino. Vom Busparkplatz bis ins Zentrum führte der Spazierweg am See entlang. Sandras Schubladen bekommen dank den Brocante Händlern die den Weg säumten schöne, farbige Knöpfe. Gluschtig waren auch der wunderschöne Kronleuchter und die kleinen antiken Möbeli.

Im Ristorante La Loggia Rambaldi erwartete uns der kulinarische Abschluss der Reise. Zum Prosecco-Apéro konnten wir vom Buffet italienische Leckereien geniessen. Am schön gedeckten Tisch wurden uns als Vorspeise fein zubereitete, frische Pasta serviert, dann Schweinsfilet mit Bohnen und Bratkartoffeln. Zum Dessert „Zuppa d'ananas con gelato" im „Konfitürenglas".

Für die Rückreise wählte der Chauffeur die Route dem Gardasee entlang bis Riva. Von dort nach Rovereto, wo er die Autobahnauffahrt suchte. Über die stark befahrene italienische Autobahn ging es Richtung Mailand, dann über Como, Chiasso zur problemlosen Gotthardtunnel Durchfahrt.

Nach erlebnisreichen Tagen und total 1'222 zurückgelegten Kilometern kamen wir morgens um 1 Uhr in Port an.

Reisebericht von Iris und Beat Stauffer

 

[widgetkit id=63]